In den frühen Morgenstunden am Mittwoch wurden die Kameraden der FF Kirchberg mit der Sirene geweckt. Brandeinsatz in St. Corona. Bereits bei der Anfahrt zum Feuerwehrhaus konnte man in Kirchberg die Flammen sehen.  Die Brandstelle war ein neugebautes Wohnhaus in unmittelbarer Nähe des Gasthofs Orthof.

Ein Wohnhaus, das noch nicht bezogen war, stand lichterloh in Flammen. Die drei Feuerwehren des Unterabschnittes – St. Corona, Feistritz und Kirchberg – führten die Brandbekämpfung mit 3 Rohren und unter Einsatz von Atemschutz durch. Die Holzkonstruktion hielt der Brandbelastung nicht stand, sodass das gesamte Obergeschoß niederbrannte. Das Untergeschoß aus Beton hielt dem Brand stand. Zum Glück war das Brandobjekt noch eine Baustelle und unbewohnt, sodass keine Personen zu Schaden kamen.

Erschwerend kam hinzu, dass sehr starke Sturmböen und Schneegestöber das Feuer immer wieder anfachte und die Funken in die benachbarten Waldgrundstücke trug. Das erforderte hohe Aufmerksamkeit der beteiligten Feuerwehren.

Die Feuerwehr Kirchberg war mit 3 Fahrzeugen und 21 Mann im Einsatz. Tank Kirchberg führte die Brandbekämpfung mit 2 Atemschutztrupps durch, Rüst und Kommando Kirchberg übernahmen den Außenangriff ohne Atemschutz. Die Nachlöscharbeiten und die Brandursachenermittlung führten die FF St. Corona gemeinsam mit den Brandermittlern der Polizei durch.