Die Anforderung an die Feuerwehr ist vielfältig. Der Feuerwehrkommandant ist zwar letztverantwortlich, doch er kann sich nicht um alles kümmern. Um den reibungslosen Betrieb am Laufen zu halten, werden vom Kommandanten Sachbearbeiter bestellt. Sie beschäftigen sich mit den einzelnen Sachgebieten und unterstützen den Kommandanten.

Nachfolgend werden die Sachgebiete, für die es in der FF Kirchberg Sachbearbeiter gibt, vorgestellt.

Ein wesentlicher Teil des Einsatzes im Branddienst ist der Atemschutz. Sicheres Arbeiten in verrauchten Bereichen wäre ohne die Anwendung von Atemschutzgeräten unmöglich. Die FF Kirchberg hat 6 Atemschutz-Grundgeräte und kann dadurch 2 Atemschutztrupps ausrüsten.

Atemschutzeinsätze sind speziell im Bereich der Menschen- und Tierrettung aus Brandobjekten oder verrauchten Bereichen erforderlich. Auch Löschangriffe in Gebäuden (Innenangriff) erfolgen unter Einsatz von Atemschutz. Bei Außenangriffen kann die Rauchentwicklung den Einsatz von Atemschutzgeräten notwendig werden lassen.

Der Atemschutzeinsatz ist besonders anspruchsvoll. Atemschutzgeräteträger müssen für den Atemschutzeinsatz körperlich geeignet sein. Darum finden jährliche Leistungstests und periodische Untersuchungen der Geräteträger statt. Zusätzlich werden jährlich eine Atemschutzschulung (verschiedene fachspezifische Themen, wie z.B. Einsatz von Rettungsmitteln, Suchtechniken,…) und eine Atemschutzübung im Rahmen des Unterabschnittes (FF Kirchberg, Feistritz und St. Corona, sowie FF St. Peter) abgehalten.

Durch die ständige technische Weiterentwicklung der Atemschutzgeräte, aber auch wegen neuer Möglichkeiten im Atemschutzeinsatz (z.B. Einsatz von Druckbelüftern, Helmfunk, Wärmebildkameras…) ist eine laufende Weiterbildung für die Geräteträger unerlässlich.

Sachbearbeiter: OLM Manfred Jansohn

OLM Manfred Jansohn

Die Ausbildung im Feuerwehrwesen findet auf verschiedenen Ebenen statt. Zur Basisausbildung, die jedes Feuerwehrmitglied durchläuft, kommen darauf aufbauend viele weitere mögliche Kurse, die belegt werden können.

Die Basisausbildung zum Truppmann findet zum Teil in der eigenen Feuerwehr und zum Teil im Abschnitt statt und besteht aus verschiedenen theoretischen und praktischen Teilen, von der Organisation in der eigenen Feuerwehr bis hin zu Einsatzübungen.

Viele Kurse werden in der Landesfeuerwehrschule in Tulln angeboten. Von praktischen Kursen (z.B. Branddienst, Technischer Einsatz) für alle Mitglieder, über Kurse auf Chargenebene (Gruppenkommandantenausbildung) bis hin zur Kommandantenausbildung, können verschiedene Kurse mit verschiedenen Inhalten besucht werden.

In das Sachgebiet Ausbildung fallen auch die Übungen und Schulungen, die laufend abgehalten werden. Sie dienen zur Hebung der Einsatzfähigkeit und zur Festigung der Handhabung der Gerätschaften. Das Kommando, die Chargen und Sachbearbeiter nehmen zusätzlich noch an überregionalen Fortbildungen teil.

Sachbearbeiter: OBI Markus Tauchner

OBI Markus Tauchner

Ausbilder im Abschnitt: OBI Markus Tauchner, HLM Harald Hollendohner, LM Matthias Fuchs

HLM Harald Hollendohner

SB Mathias Fuchs

Ein wichtiger Teil des Feuerwehreinsatzes ist der Umgang mit Kommunikationsmitteln. Im Einsatz wird vorwiegend der Digitalfunk verwendet. Die Handhabung der Funkgeräte soll gekonnt sein! Die Einhaltung der Funkordnung und das Bedienen der Geräte sind in gleicher Weise wichtig. Vor allem beim Arbeiten in der Einsatzleitung ist das Funken unausweichlich. Damit kein Chaos ausbricht, wird das Funken regelmäßig geübt. Einmal jährlich findet auf Unterabschnittsebene (Kirchberg, Feistritz, St. Corona) eine Funkübung statt, bei der verschiedene Aufgaben am Funk bewältigt werden müssen.

Die Wartung der Funkgeräte gehört ebenso zu den Arbeiten des Sachbearbeiters Nachrichtendienst wie die Ausbildung der angehenden Funker und die Wartung der Alarmsysteme. Die Alarmierung der Feuerwehr kann über verschiedene Arten erfolgen. Der „stille Alarm“ wird immer dann eingesetzt, wenn kleinere Einsätze ohne großes Gefährdungspotenzial oder Menschenrettung zu leisten sind. Hier wird nur über SMS und Funkmeldeempfänger („Piepserl“) alarmiert – für die Öffentlichkeit „still“. Bei größeren Einsätzen oder wenn Menschen gefährdet sind, wird zusätzlich mit Sirene alarmiert.

Sachbearbeiter: HLM Michael Spies

HLM Michael Spies

Die Feuerwehr ist eine Körperschaft öffentlichen Rechts. Das bedeutet, dass die Feuerwehr – im Auftrag der Gemeinde – vorgegebene Arbeiten erbringt. Die Öffentlichkeit über die geleistete Arbeit zu informieren, sei es nach Einsätzen, Veranstaltungen oder anderen Gelegenheiten, ist ein wichtiger Teil des Feuerwehrwesens.

Die Öffentlichkeitsarbeit ist vielfältig. Über verschiedene Kanäle wird die Information möglichst aktuell an die Öffentlichkeit gebracht. Dazu zählen diese Website, Soziale Medien, die jährlich erscheinende Feuerwehrzeitung, sowie Beiträge für andere Medien (z.B. Gemeindezeitung, Homepage des AFKDO,…).

Ein weiterer Teil dieses Sachgebietes besteht in der Dokumentation. Nicht nur kurzfristig wichtige Fakten zu Verwaltungszwecken werden dokumentiert, es wird auch langfristig archiviert. Seit Gründung der Feuerwehr werden Chroniken geführt, um nachfolgende Generationen über Einsätze und bedeutsame Vorgänge in der Feuerwehr zu informieren.

Sachbearbeiter: VM Michael Krenn

VM Michael Krenn

Wie überall im modernen Leben, kommt man auch im Feuerwehrwesen nicht um die digitalen Agenden herum. Die Verwaltung der Feuerwehr spielt sich zum großen Teil im Internet ab. Alle relevanten Tätigkeiten, Mitgliederverwaltung, Bewerbs- und Schulungsanmeldungen werden über die zentrale Datenbank des NÖ Landesfeuerwehrverbandes (FDISK) abgewickelt. Der Mailverkehr läuft ebenfalls über landesweit einheitliche Konten. Genau wie im Privat- und Berufssektor, ist auch die Feuerwehr mit ständigen Aktualisierungen und Updates konfrontiert.

Im Feuerwehrhaus sind 2 PC-Arbeitsplätze vorhanden (für Verwaltung und allgemeine Arbeiten), dazu kommen noch spezielle Geräte wie z.B. der Alarmmonitor im Eingangsbereich oder ein Tablet, das direkt im HLF2 (Rüst) stationiert ist. Das alles am Laufen zu halten, ist die Aufgabe des Sachbearbeiters EDV.

Sachbearbeiter: OV Markus Stögerer

OV Markus Stögerer

Der Fahrzeug- & Gerätedienst beschäftigt sich mit der Wartung und Instandhaltung sämtlicher Ausrüstungsgegenstände und Fahrzeuge in der Feuerwehr. Er ist das Herz einer schlagkräftigen Feuerwehr.

Die dafür Zuständigen sind nicht wie in den anderen Sachgebieten Sachbearbeiter, sondern Fachchargen. Der Unterschied zu Sachbearbeitern liegt einerseits im Dienstgrad (Brandmeisterstufe statt Löschmeisterstufe), andererseits können den Fahrmeistern und Zeugmeistern unterstützend Gehilfen zur Seite gestellt werden.

Der Fahrmeister ist für alle Fahrzeuge und motorisierten Geräte verantwortlich, der Zeugmeister für die Ausrüstung, Werkzeuge und Bekleidung. Die Einhaltung der gesetzlichen Prüfpflichten und –fristen ist ein wesentlicher Bestandteil. Der Fahrmeister ist auch für die Ausbildung der Einsatzmaschinisten bzw. Fahrer der Feuerwehrfahrzeuge zuständig. Dazu werden einmal im Monat Fahrerschulungen abgehalten.

Die genaue Beschreibung aller unserer Fahrzeuge und interessanter Gerätschaften sind im Bereich „Ausrüstung“ zu finden.

Fahrmeister: HBM Richard Osterbauer

HBM Richard Osterbauer

Zeugmeister: HBM Wolfgang Züttl

HBM Wolfgang Züttl

Fahrmeister-Gehilfe: HLM Harald Hollendohner     

HLM Harald Hollendohner

Zeugmeister-Gehilfe: EOBI Johann Spies

EOBI Johann Spies

Für alle organisatorischen und finanziellen Angelegenheiten unserer Feuerwehr und den reibungslosen Ablauf im Dienstbetrieb, ist der Leiter des Verwaltungsdienstes verantwortlich. Er wird vom gewählten Kommandanten ernannt und ist auch Teil des Kommandos. Ihm zur Seite stehen ein Stellvertreter und ein Gehilfe.

Die umfangreichen Aufgaben des Verwaltungsdienstes reichen von protokollarischen Schriftführertätigkeiten, über das Führen des Verwaltungssystems FDISK, Einsatzdokumentation und Anschaffungen bis zur Finanzbuchhaltung und Rechnungswesen.

Leiter des Verwaltungsdienstes: OV Markus Stögerer

Leiter des Verwaltungsdienstes OV Markus Stögerer

Stellverterter des LDV: V Christian Züttl

V Christian Züttl

Gehilfe des LDV: VM Michael Krenn

VM Michael Krenn

Bei Einsätzen kommt es oft vor, dass die Feuerwehrkameraden Erste Hilfe leisten müssen oder die Rettungssanitäter unterstützen müssen. Dazu nehmen die Kameraden regelmäßig an Erste-Hilfe-Kursen teil. Um die Bestückung und Instandhaltung der Ersten-Hilfe-Ausrüstung kümmert sich der Feuerwehrmedizinische Dienst.

Ein weiterer Teil dieses Sachgebietes ist die Durchführung der Leistungstests für die Atemschutzgeräteträger und die entsprechende Führung von Listen, um den Überblick über die verschiedenen Untersuchungsintervalle zu behalten.

Auch überregional ist der FMD in Einsatz. Bei Veranstaltungen mit erhöhtem Verletzungsrisiko (z.B. Leistungsbewerben) ist auch immer der Feuerwehrmedizinische Dienst dabei.

Eine Besonderheit unserer Feuerwehr ist, dass gleich zwei Ärzte im aktiven Dienst stehen und somit sehr oft im Einsatz sind. Dies ist auch für die Rettungssanitäter eine sehr große Hilfe.

Sachbearbeiter: SB Daniela Tauchner

Feuerwehrmedizinischer Dienst SB Daniela Tauchner

 

Feuerwehrarzt: FA Dr. Norbert Bauer

FA Dr. Norbert Bauer

 

Unser Kommandant-Stellvertreter OBI Markus Tauchner ist im Abschnitt Aspang Sachbearbeiter für den Vorbeugenden Brandschutz. Als Rauchfangkehrermeister ist er von Berufs wegen mit der Materie befasst.

Unter dem Begriff „Vorbeugender Brandschutz“ versteht man alle technischen, betrieblichen und baulichen Maßnahmen, die notwendig sind, um Brände zu vermeiden und Rettungs- und Löscharbeiten zu ermöglichen. Darunter fallen unter anderem Feuerlöscher, Brand- und Rauchmelder, aber auch Brandschutzpläne. Die gesetzlichen Bestimmungen (Bauordnung, Bautechnikverordnung,…) und Normen (z.B. TRVB – Technische Richtlinien für Vorbeugenden Brandschutz) sind für dieses Sachgebiet maßgeblich.

Bei der gesetzlich vorgeschriebenen, regelmäßigen feuerpolizeilichen Beschau werden Bauwerke auf ihre Brandsicherheit, Gefahrenstellen und Rettungs- und Brandbekämpfungsmöglichkeiten überprüft. Diese findet bei größeren Objekten im Gemeindegebiet (z.B. landwirtschaftliche Anwesen, Betriebe, usw.) im Beisein der Feuerwehr statt.

Abschnittssachbearbeiter: OBI Markus Tauchner

OBI Markus Tauchner