Bereits zum dritten Mal in dieser Woche musste die Feuerwehr Kirchberg zu einem Brandeinsatz am Sonntag Nachmittag ausrücken. Im Ramergraben ist ein freistehendes Heizhaus in Flammen gestanden. Nachbarn hörten zweimal laute Knaller und alarmierten daraufhin sofort die Feuerwehr.

Beim Eintreffen waren bereits ein Fenster geborsten, die Heizraumtür wurde aus der Verankerung geschleudert und die Decke des Heizhauses hat sich gehoben, sodass umlaufend um das gesamte Objekt Risse entstanden sind. Unter Einsatz von Atemschutz wurden die Flammen in kurzer Zeit mit Hochdruckstrahlrohren niedergeschlagen. Danach wurden alle gelagerten Gegenstände und Brandgut aus dem Brandobjekt herausgebracht. Im Heizhaus befand sich auch ein Heizöltank, der umgehend mit Löschwasser gekühlt wurde. Als Glück kann bezeichnet werden, dass das Heizhaus frei stand und nicht angebaut war oder Bäume in der Nähe standen.

Wo und wie der Brand entstanden ist, ist derzeit noch nicht geklärt. Verletzte gab es bei diesem Einsatz nicht. FF Kirchberg rückte mit 4 Fahrzeugen und 29 Mann aus und stellte 2 Atemschutztrupps. FF Feistritz stellte einen Reservetrupp und überprüfte das Brandobjekt mittels Wärmebildkamera. Für die Feuerwehren St. Corona, Otterthal, Trattenbach und Aspang, die ebenfalls alarmiert wurden, war kein Einsatz erforderlich.