• Increase font size
  • Default font size
  • Decrease font size

Atemschutzübung des Unterabschnittes III 07.09.2012

E-Mail Drucken PDF

Drei Atemschutztrupps unserer Feuerwehr nahmen an der Unterabschnittsübung in Feistritz teil. Entgegen des üblichen Stationsbetriebes fanden unsere Kameraden eine völlig neue Übungsannahme vor:
Dramatische Szenen während eines Atemschutzeinsatzes: Ein Suchtrupp wird während einer Personensuche in einem verrauchten Kellerraum von herabstürzenden Bauteilen verschüttet und verletzt. Über Funk kann man noch einen Hilferuf absetzen….
Dieses Szenario war die Grundlage einer Atemschutzübung des Unterabschnittes 3. Gemeinsam mit einem Rettungstrupp der ROT KREUZ Rettungsstelle Aspang übten die Feuerwehren aus Feistritz, Kirchberg, St. Corona und St. Peter am Wechsel. Übungsobjekt war ein leer stehendes Gebäude in Feistritz.
Sofort nach Bekanntwerden des Unglücks wurden nach Absicherung weitere drei Trupps an den Unglücksort beordert, um die Befreiung der in Not geratenen durchzuführen.
Innerhalb von 20 Minuten konnten die Vermissten nach und nach gerettet werden. Die Erstversorgung der Verletzten wurde von zwei Notfalls- und drei Rettungssanitätern vorgenommen.
Von einem Notfallssanitäter wurden die notwendigen Arbeitsschritte zur Durchführung einer erfolgreichen Reanimation vorgeführt und erläutert. Auch der Einsatz eines Defillibrators wurde vorgezeigt. Anschließend konnten die Übungsteilnehmer die lebensrettenden Sofortmaßnahmen wie Mund-zu-Mundbeatmung und Herzdruckmassage an einer Übungspuppe selbst durchführen.
Abschnittskommandant Brandrat Josef Stickelberger, Unterabschnittskommandant Josef Heissenberger, sowie der Abschnitts-Sachbearbeiter Peter Plank waren als Übungsbeobachter anwesend.
Bei der Übungsbesprechung stellte sich heraus, dass die gleichzeitige Anwesenheit mehrerer Trupps in einem Raum bei Sicht null, eine zusätzliche Stresssituation hervorruft. Bei Ansprechen einer Rückzugs- oder Totmannwarnung ist es schwierig, den betroffenen Trupp herauszufiltern. Der Informationsaustausch mit den ablösenden Trupps könnte noch verbessert werden.
Die Übungsbeobachter kommentierten den Übungsablauf, bedankten sich bei den Organisatoren für die Vorbereitung und bei der Mannschaft für die rege Teilnahme, ehe man zur Versorgungsstelle ins Feuerwehrhaus Feistritz abrückte.

(Mehr Fotos gibt es bei einem Klick auf das Bild)

 

zufälliges Foto

Im Album Bezirksfeuerwehrjugendleistungsbewerb in Königsberg 27.06.2015
(C) Fliesenstadt

Unwetterzentrale

Besuch uns auf Facebook

Facebook Image

Design by i-cons.ch / etosha-namibia.ch